CD - Dönitz im Kreuzverhör

3 Audio-CDs

Am 1. Mai 1945, einen Tag nachdem Adolf Hitler in Berlin Selbstmord begangen hatte, übernahm Großadmiral Karl Dönitz als dessen Nachfolger das Amt des deutschen Reichspräsidenten. Für genau 20 Tage – dann verhafteten die Engländer ihn und seine Kabinettsmitglieder.

In Nürnberg vor Gericht gestellt, verteidigte sich Karl Dönitz gegen alle Vorwürfe, er und die Deutsche Kriegsmarine hätten sich Kriegsverbrechen zuschulden kommen lassen. Dem couragierten Auftreten seines Verteidigers Otto Kranzbühler hatte Dönitz das im Vergleich zu vielen Mitangeklagten „milde" Urteil zu verdanken: 10 Jahre Haftstrafe, die er als „Häftling Nummer zwei" im Militärgefängnis in Berlin-Spandau verbüßte.

Der Internationale Militärgerichtshof ordnete eine Veröffentlichung der Prozessprotokolle wegen ihrer herausragenden Bedeutung für die Geschichte ausdrücklich an. Die Original-Tondokumente werden auf dieser CD erstmalig ungeschnitten wiedergegeben.

Laufzeit: 180 Minuten
Umfang: 3 Audio-CDs
Sprecher: Matthias Ponnier